In einer Vielzahl von Volksabstimmungen können sich die Schweizer Stimmbürger regelmässig zu konkreten politischen Sachgeschäften äussern. Als Nebenprodukt der Direktdemokratie ist über Jahrzehnte eine wertvolle sozialwissenschaftliche Datensammlung entstanden, die auf weltweit einzigartige Weise die Erforschung der Entwicklung politischer Einstellungen und Werte in feinster räumlicher Auflösung für ein gesamtes Staatswesen ermöglicht.

Politische Landkarte der Schweiz

Die politische Landkarte zeigt die Gemeinden der Schweiz im politischen Koordinatensystem. Die Höhe der «Gebirge» steht für die Bevölkerungsdichte im entsprechenden Bereich der politischen Raums. Die rot dargestellten Regionen der französischen Schweiz sind linker und liberaler als die grün einfärbten Regionen der Deutschschweiz. Im ockerfarbenen Bereich konzentrieren sich die Gemeinden der italienischen Schweiz.

CH Karte

 

Sozialer und ökonomischer Wandel verändern den Siedlungsraum und seine Bewohnerschaft. Die sozialräumliche Neuordnung verändert die Standortqualitäten von einzelnen Orten, neue Lebensformen und Lebensstile führen zu veränderten Standortansprüchen. Wir bieten Analysen, Beratungen und Weiterbildung in den Bereichen Stadt- und Regionalentwicklung, Entwicklung von baulichen Grossprojekten oder der strategischen Planung von Behörden.

 

 

 

Beispiel:
Grossräumige funktionale und soziale Entmischung der Metropolitanregion Zürich.
Die Arbeitsplätze in den Dienstleistungen konzentrieren sich auf die Zentren und die Edge-Cities. Der Süden der Stadtregion wird statushöher, der Norden wird statustiefer.

 

Mit quantitativen Methoden untersuchen wir seit 1999 die Entwicklung der ideologischen Lager im Parlament anhand des individuellen Abstimmungsverhaltens. Dabei haben wir verschiedene Werkzeuge zur Einordnung und Visualisierung des Abstimmungsverhaltens von Parlamentariern und Fraktionen entwickelt. Unser Angebot umfasst thematische Ratings, computergestützte Monitoring-Tools sowie die Visualisierung von politischen Profilen und Landkarten.

Ein wichtiger Abnehmerkreis für Parlamentsanalysen sind die Printmedien in der Schweiz. Beispiele sind das Links-rechts-Rating, das wir jährlich für die NZZ erstellen oder die politische Landkarte, die regelmässig in der Publikation «Der Bund kurz erklärt» der Bundeskanzlei erscheint.

Einen zweiten Abnehmerkreis bilden Verbände und Interessensgruppen, die unsere Analysen und Tools in ihr Issue Monitoring integrieren.

Die politische Landkarte des Nationalrats

Anhand des individuellen Abstimmungsverhaltens im Nationalrat können wir zeigen, welche Fraktionen ideologisch geschlossener abstimmen und welche heterogener. Die Verfolgung des Geschehens über die Zeit zeigt längerfristige Verschiebungen in der ideologischen Ausrichtung der Parteien.

Die politische Landkarte des Nationalrats zeigt die relative Position der Parlamentsmitglieder und Parteien im politischen Raum. Grundlage bilden die ersten 1268 Abstimmungen der 49. Legislatur (2011-2012).

parlakarteErläuterungen zur Methode
Artikel im «Bund» und «Tages-Anzeiger», 23.11.2012

Das Visualisieren sozialer Daten scheitert in der Praxis häufig an der Kluft zwischen Inhalt und technischer Umsetzung. Unsere Spezialität ist das Verbinden sozialwissenschaftlicher Analysen mit innovativen Ansätzen der Datenvisualisierung. Dabei können wir auf eine breite Palette von Methoden und Werkzeugen zurückgreifen (Datamining, GIS, Webprogrammierung usw.)

 

 

 

 

 

Beispiel: Pendelbeziehungen

Auswertung für das Zentrum für Demokratie Aarau