Für die NZZ erstellt sotomo jährlich das Nationalrats-Rating, das die Parlamentarier auf der Links-Rechts-Achse verortet. 2013 wurde die Online-Version ausgebaut, die es nun ermöglicht, den Zeitverlauf von Parteien und Kantonen im Zeitverlauf seit 1996 interaktiv zu erkunden.

In einer Kooperation mit der Sonntagszeitung, dem Tages-Anzeiger, Le Matin Dimanche und smartive war sotomo an der Erstellung einer interaktiven Karte der Strassenverkehrsunfälle in der Schweiz beteiligt. Neben der Online-Karte erschien eine Artikelserie in den genannten Zeitungen. sotomo hat unter anderem eine Hotspot-Analyse der Unfälle durchgeführt.

 

Im Auftrag der Stadtentwicklung Olten hat die Forschungsstelle sotomo gemeinsam mit der raumdaten GmbH ein Monitoring der statistischen Daten der Stadt durchgeführt. Es umfasst den Sozial- und Wirtschaftsbereich. Untersucht wurden vier Themenfelder: Bevölkerung (Immigration, Alterung, Lebensformen, Sozialstruktur), Wohnsituation, Wohnungsmarkt und Arbeitsmarkt.

Als Resultat des Datenmonitorings liegt ein Indikatorensystem vor. Dieses erlaubt die einfache Überprüfung der Entwicklung in den oben genannten Themenfeldern für die Stadt Olten und ihre einzelnen Quartiere.

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich hat zwei Studien in Auftrag gegeben, welche sich mit der Zuwanderung im Kanton befassen. Die Forschungsstelle sotomo untersuchte in ihrer Studie gemeinsam mit der raumdaten GmbH die Auswirkungen der Zuwanderung auf den Wohnungsmarkt.

Im Auftrag der Auslandschweizerorganisation hat sotomo das Stimm- und Wahlverhalten der registrierten Auslandschweizer analysiert. Es zeigt sich, dass die Auslandschweizer bei den Nationalratswahlen 2011 linker und grüner gewählt haben.

Die Auswertung von eidgenössischen Volksabstimmungen erlaubt es zudem, die Einstellung von Inland- und Auslandschweizern zu einzelnen politischen Sachgebieten zu analysieren. Die Auslandschweizer sind öffnungs- und reformorientierter, was sich mit dem sozialen Profil und letztlich der Bildungsstruktur der fünften Schweiz erklären lässt. 

Zur Studie